Die Leitungsführungskanal-Systeme dienen zum Bau von Leitungsführungskanälen und gewährleisten eine bequeme Durchführung von Nieder- und Hochspannungsleitungen, Telefonleitungen, Steuerleitungen, Lichtwellenleitern, Mantelrohren u. ä. Die Leitungsführungskanal-Systeme können auch auf der Oberfläche, in Untergrabungen und Einschnitten, bei Brücken und überall dort montiert werden, wo eine schnelle Verlegung, Anordnung und eine große Klarheit des Systems erforderlich ist.

Bei der Verlegung von unterirdischen Telefonleitungen und Stromleitungen wird oft gefordert, dass die Leitungen vor mechanischen Beschädigungen geschützt werden (bei LWL-Kabeln ist das eine unentbehrliche Bedingung). Ein solcher Schutz wird durch die Verlegung der Kabel z.B. in Kabelrinnen, RHDPE-Mantelrohren u. ä. erreicht. Der größte Vorteil der aktuell meist verbreiteten Lösung, in der die Kabel in RHDPE-Mantelrohren geführt werden, ist, dass die Kabel jederzeit durchgeführt oder nach der Verlegung von Rohren durchgezogen werden können. Und bei Bedarf können die Kabel durch neue ersetzt werden. Bei der Führung von Kabeltrassen werden in dem Aushub sehr oft viele Kunststoffrohren verlegt. Eine solche Lösung ist mit gewissen Problemen verbunden, wie Notwendigkeit der vollen Identifizierung der einzelnen Rohre, deren Raumverlegung im Aushub oder auch Anordnung im Verhältnis zu den anderen Rohren (beim Verlegen tendieren die Rohren zum Einsinken von der oberen zur unteren Schicht und zum Kreuzen). Alle diese Probleme können dank der fortgeschrittenen Technologie der Verlegung von geräumigen und richtig verlegten Leitungsführungskanal-Systemen sowie Kunststoff-Kabelschächten vermieden werden. Die Kabelschächte und Leitungsführungskabel-Systeme werden aus hochdichtem Polyethylen (HDPE) gefertigt und zeichnen sich durch eine hohe Flexibilität, Modifizierbarkeit und einfache Montage aus (Video auf der Hauptseite).

 

TECHNISCHE SPEZIFIKATION DER LEITUNGSFÜHRUNGSKANAL-SYSTEME

Alle Komponenten und Zubehörelemente für die Leitungsführungskanal-Systeme wurden im Pressverfahren gefertigt, das technologisch dem Spritzpressverfahren nahe liegt. Der Unterschied liegt im Volumengas, z.B. Stickstoff, das zur Schaumerzeugung in der Wandung verwendet wird, bei gleichzeitiger Bewahrung glatter Oberfläche. Dieses Verfahren hat folgende Vorteile

  1. hohes Festigkeit-zu-Masse-Verhältnis,
  2. hohes Steifheit-zu-Masse-Verhältnis,
  3. Ausschluss interner Spannungen zwecks Reduzierung der Verformungen,
  4. geeignet für die Verarbeitung von den meisten Thermoplasten,
  5. die Materialien gewährleisten sehr gute mechanische und chemische Eigenschaften,
  6. glatte Oberfläche der Presslinge,
  7. glatte Oberfläche, die keine Feuchtigkeit und Verschmutzungen absorbiert
  8. bei der Produktion werden keine Fluorchlorkohlenwasserstoffe, z.B. Freon verwendet.

 

 

BETRIEBSBEDINGUNGEN

Betriebstemperatur: – 30 Grad C bis + 60 Grad C
Lagerungstemperatur: – 25 Grad C bis + 55 Grad
Montagetemperatur: – 5 Grad C bis + 40 Grad C

ANWENDUNGSBEREICH

Verlegung von Leitungsführungskanälen, Anbohrungen, Eisenbahntrassen, Bau von Backbone-Netzen, Windparks u. ä.

VERPACKUNG

9W 15 St. pro Palette
6W 32 St. pro Palette
4W 30 St. pro Palette

SONDERMATERIALIEN:

Zur Montage von Leitungsführungskanal-Systemen empfehlen wir Silikonöl.

GARANTIE AUF MATERIALBESTÄNDIGKEIT
50 Jahre

BIOLOGISCHE ABBAUBARKEIT

Recycling